Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spielgruppenlokal Hoigümper Altstadt-RheinfeldenSpielgruppenlokal Hoigümper Altstadt-Rheinfelden

 

Besten Dank unseren Gönnern:

- Römisch-Katholische Kirchgemeinde Rheinfelden-Magden-Olsberg

 

- Gemeinnütziger Frauenverein Rheinfelden

- Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Rheinfelden-Kaiseraugst-Magden-Olsberg


Wer sind wir?

Die Spielgruppe Hoigümper wurde 1987 in der Rheinfelder Altstadt gegründet und ist ein Non-Profit Verein, der sich der Entwicklung und Betreuung von Kindern aller Kulturen widmet, in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Der Hoigümper ist aber vor allem ein Lern-Spiel Center, wo sich täglich bis zu 12 Kinder ab 1 (Krabbelgruppenalter) bis zum Kirndergarteneintritt in altersgerechten Gruppen mit 2 Leiterinnen zum freien Spielen, Werken, Singen, Geschichten hören und Experimentieren treffen. Spielgruppen sind konstante, fortlaufende Gruppen und bieten kleinen Kindern und Eltern neue Kontakte und Anregungen in einer erweiterten Begegnungs- und Erfahrungswelt. Zwei wichtige Grundsätze in der Spielgruppe lauten: «Hilf mir, es selbst zu tun!» und «Selber schaffen schafft Selbstvertrauen!»

 

Unsere pädagogischen Grundsätze:

Beim Hoigümper verpflichten wir uns, ein Lern- und Kinderbetreuungsprogramm höchster Qualität anzubieten. 

 

Leiterinnen:

Die Spielgruppe wird von ausgebildeten Spielgruppenleiterinnen geleitet, welche ein Grossteil ihrer Arbeiten als Freiwilligendienst versehen und nur beschränkt entschädigt werden können. Der Hoigümper wird vorwiegend durch Elternbeiträge finanziert und teilweise erhält er Unterstützung von Sponsoren.

 

Integration:

Der Hoigümper leistet auch einen grossen Anteil zur Integration von Kindern und deren fremdländischen Familien. So haben auch fremdsprachige Kinder sowie Kinder mit besonderen Bedürfnissen Ihren Platz in der Spielgruppe. Sie finden «Gspänli», erwerben die neue Sprache und erfahren sich als Teil einer Gruppe. Das tut nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern gut. Für viele ist es ein erster Schritt aus der Isolation.

 

Prävention:
Durch genaues Beobachten erfasst die Spielgruppenleiterin mögliche Entwicklungsverzögerungen, Auffälligkeiten oder besondere Bedürfnisse eines Kindes. Zusammen mit den Eltern und bei Bedarf unter Beizug einer Fachperson können weitere Schritte in die Wege geleitet werden – zu einem Zeitpunkt, da sich die Probleme noch nicht manifestiert haben.

 

Was lernt ein Kind in der Spielgruppe?

Es lernt, sich in einer Gruppe zu bewegen, mit andern Kindern zu spielen, streiten, lachen, sprechen und feiern. Es lernt neue Materialien kennen und macht zahlreiche Sinneserfahrungen. Es betritt ein neues Lernfeld für aktive, ureigene Erlebnisse. Und es erhält die Chance, die oft erstmalige Trennung von Mutter und Vater im geschützten Rahmen zu üben.

 

Was bringt die Spielgruppe den Eltern?

Auch Eltern profitieren von der Spielgruppe: Sie knüpfen neue Kontakte, sie erleben ihr Kind in der Gruppe. In Gesprächen mit der Spielgruppenleiterin erhalten sie eine ganzheitliche Sicht des Kindes, können Fragen und Probleme besprechen. Und nicht zuletzt dürfen sie dank der Spielgruppe wieder eintauchen in eine fantasievolle und kreative Welt.

 

Unser Ernährungskonzept:
Bei unserer gemeinsamen Zwischenmalzeit legen wir grossen Wert auf gesundes Essen.